Activida Wanderreisen
+49 (0)231 589792-44
Blick von oben auf ein grünes Tal auf den Kapverden.
Wandergruppe besteigt eine Vulkan

Kapverden

Best Selection: Die Wanderreise


Das sagen unsere Reisegäste

Nach der tollen Kapverden-Tour möchte ich DANKE sagen und meine Meinung zu dieser Reise kundtun:

Eine Reise steht und fällt mit dem Reiseleiter. Julian Dimitrov. Ein deutsch sprechender Bulgare auf den Kapverden??? Ein deutsch sprechender Bulgare auf den Kapverden!!! Einer, der uns mit Elan und Schwung in nur 14 Tagen Land und Leute lieben gelehrt hat. Mit Sachverstand und immer dem Herzen auf dem rechten Fleck. Wir hätten wohl keinen besseren finden können!!

4 Inseln in nur 2 Wochen? Eine Herausforderung! Alles bestens organisiert und reibungslos im Ablauf! Anstrengende und schweißtreibende Wanderungen (immer bergauf oder bergab) in einem guten Verhältnis zu Ruhepausen zwischendurch. Apropos Ruhepausen: Auf Fogo erlernten wir sogar das Oril-Spiel. Gar nicht so schwer, wenn man weiß, worauf es ankommt.

Mein Highlight in Punkto Tierbeobachtungen gleich am 2. Tag bei der Fährüberfahrt von São Vicente nach Santo Antão: immer wieder fliegende Fische! Die hatte ich zuvor noch nirgendwo gesehen!! Auf der Küstenwanderung am Heiligabend entdeckten wir dank Julians gestochen scharfem Blick Grüne Karettschildkröten, die im Meer auf- und wieder abtauchten. Und dann gab´s auch noch Löwen auf den Kapverden! ... Ameisenlöwen. Immer bereit, aus ihrem Fangloch herauszuschnellen. Und Eisvögel, die sich sogar fotografieren ließen!
Immer wieder wurden uns auf den Wanderungen exotische Pflanzen gezeigt und wilde Früchte zum kosten gereicht. Das Zuckerrohr stand in voller Blüte – ein traumhafter Anblick! Die local Guides zuverlässig, die Unterkünfte gut gewählt und die includierte Verpflegung ein Verwöhnprogramm! Nach einigen Selbstversuchen bei den nicht inbegriffenen Abendessen wussten wir Julians Bereitschaft, auch an diesen Tagen Tische und Essen vorzubestellen, sehr zu schätzen!!

Als an den letzten Tagen Santiago vom Sandsturm aus der Sahara vernebelt wurde, fühlten wir uns noch einmal mehr als Glückspilze, die die Touren bei strahlendem Sonnenschein und klarer Sicht erleben durften!

– Sigrid K.